Angebote zu "Thema" (62 Treffer)

Kategorien

Shops

Hans Blumenberg-Der unsichtbare Philosoph
17,61 € *
ggf. zzgl. Versand

Hans Blumenberg war und ist einer der einflussreichsten deutschen Philosophen der Nachkriegszeit. Sein Thema ist der Mensch, der über die Jahrhunderte hinweg um seine Selbstbehauptung gegen den Absolutismus der Wirklichkeit kämpft. Das Instrument dafür ist sein Denken, das er als Nachdenklichkeit versteht, das innehält und sich seiner selbst bewusst wird, Umwege zulässt, Distanz zum Übermächtigen schafft. Diesen Vorgang nennt Blumenberg das "Abenteuer des Denkens".Drei Spurensucher reisen in Christoph Rüters Film in einem Bus quer durch Deutschland, um sich von dem Philosophen Hans Blumenberg ein Bild zu machen. Sie sprechen mit Menschen, die ihn gekannt haben, diskutieren seine Gedanken.Mit Burkhard Lütke Schwienhorst, Klaus Schölzel, Dr. Rüdiger Zill

Anbieter: buecher
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Hans Blumenberg-Der unsichtbare Philosoph
17,61 € *
ggf. zzgl. Versand

Hans Blumenberg war und ist einer der einflussreichsten deutschen Philosophen der Nachkriegszeit. Sein Thema ist der Mensch, der über die Jahrhunderte hinweg um seine Selbstbehauptung gegen den Absolutismus der Wirklichkeit kämpft. Das Instrument dafür ist sein Denken, das er als Nachdenklichkeit versteht, das innehält und sich seiner selbst bewusst wird, Umwege zulässt, Distanz zum Übermächtigen schafft. Diesen Vorgang nennt Blumenberg das "Abenteuer des Denkens".Drei Spurensucher reisen in Christoph Rüters Film in einem Bus quer durch Deutschland, um sich von dem Philosophen Hans Blumenberg ein Bild zu machen. Sie sprechen mit Menschen, die ihn gekannt haben, diskutieren seine Gedanken.Mit Burkhard Lütke Schwienhorst, Klaus Schölzel, Dr. Rüdiger Zill

Anbieter: buecher
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Schriften zur Technik
18,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Hans Blumenberg schwebte in den 1950er und 1960er Jahren eine Verbindung von Technik- und Zeitphilosophie vor, auf die bis heute nur selten Bezug genommen wird. Das mag daran liegen, dass er nie eine "Philosophie der Technik" geschrieben hat - allerdings findet sich in seinem Nachlass eine Reihe von kleineren Schriften, in denen er seine Überlegungen zu diesem Thema pointiert entfaltet. Standen diese zunächst noch unter dem Eindruck einer klaren Differenz von Natur und Technik, distanziert er sich im Umfeld der Legitimität der Neuzeit zunehmend von ihr, und die Konzepte der Selbsterhaltung und Selbstbehauptung treten in den Vordergrund. Der Band stellt erstmals sämtliche Beiträge Blumenbergs aus diesem Kontext zusammen und macht seine Philosophie der Technik greifbar.

Anbieter: buecher
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Gibt es eine Schuldnerpersönlichkeit?
37,90 € *
ggf. zzgl. Versand

In Anbetracht der Tatsache, dass psychologische Variablen bestimmende Faktoren für die Bewertung sozialer und individueller Phänomene sind, zielt dieses Buch darauf ab, das Thema Impulsivität und Verschuldung zu behandeln. Ausgehend von der Annahme, dass eine der großen Folgen der Impulsivität die Verluste eines schlechten Finanzmanagements sind, wurde eine Forschung durchgeführt, die die Beziehung zwischen personalistischen Variablen bei Personen der erwachsenen Bevölkerung, die eine gewisse Verschuldung haben, evaluierte. Ein zentraler Punkt dieser Studie ist nicht nur zu überprüfen, die Beziehungen der variáreis, sondern auch die Entwicklung von Strategien der Intervention in diesen Einstellungen, um eine bessere Lebensqualität für die Menschen und die Eingliederung in den sozialen Kontext, durch die Rettung ihrer Selbstbehauptung, die auch eine größere finanzielle Kontrolle.

Anbieter: buecher
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Schriften zur Technik
18,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Hans Blumenberg schwebte in den 1950er und 1960er Jahren eine Verbindung von Technik- und Zeitphilosophie vor, auf die bis heute nur selten Bezug genommen wird. Das mag daran liegen, dass er nie eine "Philosophie der Technik" geschrieben hat - allerdings findet sich in seinem Nachlass eine Reihe von kleineren Schriften, in denen er seine Überlegungen zu diesem Thema pointiert entfaltet. Standen diese zunächst noch unter dem Eindruck einer klaren Differenz von Natur und Technik, distanziert er sich im Umfeld der Legitimität der Neuzeit zunehmend von ihr, und die Konzepte der Selbsterhaltung und Selbstbehauptung treten in den Vordergrund. Der Band stellt erstmals sämtliche Beiträge Blumenbergs aus diesem Kontext zusammen und macht seine Philosophie der Technik greifbar.

Anbieter: buecher
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Gibt es eine Schuldnerpersönlichkeit?
39,00 € *
ggf. zzgl. Versand

In Anbetracht der Tatsache, dass psychologische Variablen bestimmende Faktoren für die Bewertung sozialer und individueller Phänomene sind, zielt dieses Buch darauf ab, das Thema Impulsivität und Verschuldung zu behandeln. Ausgehend von der Annahme, dass eine der großen Folgen der Impulsivität die Verluste eines schlechten Finanzmanagements sind, wurde eine Forschung durchgeführt, die die Beziehung zwischen personalistischen Variablen bei Personen der erwachsenen Bevölkerung, die eine gewisse Verschuldung haben, evaluierte. Ein zentraler Punkt dieser Studie ist nicht nur zu überprüfen, die Beziehungen der variáreis, sondern auch die Entwicklung von Strategien der Intervention in diesen Einstellungen, um eine bessere Lebensqualität für die Menschen und die Eingliederung in den sozialen Kontext, durch die Rettung ihrer Selbstbehauptung, die auch eine größere finanzielle Kontrolle.

Anbieter: buecher
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Geschichte Japans
39,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Kein Land Asiens erscheint faszinierender und rätselhafter als Japan. Das Inselreich hat nicht nur eine einzigartige Kultur und Ästhetik hervorgebracht, es blickt auch auf eine lange Geschichte zurück. An einer neuen umfassenden Geschichte Japans in deutscher Sprache hat es aber seit langem gefehlt. Wolfgang Schwentker legt sie nun vor und erzählt auf dem neuesten Forschungsstand die Geschichte Japans von der Ur- und Frühzeit bis in die aktuelle Gegenwart. Sein großes Buch darf als das neue Standardwerk zum Thema gelten.Die geographische Lage am äußersten Rand Ostasiens und der insulare Charakter des Landes charakterisieren über die Epochen hinweg Japans Verhältnis zur Außenwelt und seine gesellschaftliche Entwicklung. Dieses Spannungsverhältnis von "innen" und "außen" bildet das Leitmotiv der Darstellung Schwentkers: Auf Phasen der Öffnung folgen immer wieder Perioden der Abschließung, während zugleich die innere Ordnung davon stark geprägt wird. Fremdkulturelle Anleihen und der indigene Wille zur kulturellen Selbstbehauptung ringen miteinander und bringen eine ganz eigene Dynamik hervor, die keineswegs nur ein Phänomen der japanischen Moderne ist, sondern kennzeichnend für die gesamte Geschichte des Landes.

Anbieter: buecher
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Geschichte Japans
41,10 € *
ggf. zzgl. Versand

Kein Land Asiens erscheint faszinierender und rätselhafter als Japan. Das Inselreich hat nicht nur eine einzigartige Kultur und Ästhetik hervorgebracht, es blickt auch auf eine lange Geschichte zurück. An einer neuen umfassenden Geschichte Japans in deutscher Sprache hat es aber seit langem gefehlt. Wolfgang Schwentker legt sie nun vor und erzählt auf dem neuesten Forschungsstand die Geschichte Japans von der Ur- und Frühzeit bis in die aktuelle Gegenwart. Sein großes Buch darf als das neue Standardwerk zum Thema gelten.Die geographische Lage am äußersten Rand Ostasiens und der insulare Charakter des Landes charakterisieren über die Epochen hinweg Japans Verhältnis zur Außenwelt und seine gesellschaftliche Entwicklung. Dieses Spannungsverhältnis von "innen" und "außen" bildet das Leitmotiv der Darstellung Schwentkers: Auf Phasen der Öffnung folgen immer wieder Perioden der Abschließung, während zugleich die innere Ordnung davon stark geprägt wird. Fremdkulturelle Anleihen und der indigene Wille zur kulturellen Selbstbehauptung ringen miteinander und bringen eine ganz eigene Dynamik hervor, die keineswegs nur ein Phänomen der japanischen Moderne ist, sondern kennzeichnend für die gesamte Geschichte des Landes.

Anbieter: buecher
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot
Die Medea des Euripides
36,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Tragische Figuren wie Antigone oder Medea bieten anregende Perspektiven zur Beziehung zwischen der weiblichen Aggression und dem Streben nach Autonomie und Selbstbehauptung bei der Frau.Nicht nur das Weibliche an sich, sondern insbesondere der aktive Ausdruck von Aggression und Sexualität bei Frauen, wurden in der abendländischen Geschichte durch vielfältige unbewusste Fantasien tabuisiert. Das Weibliche als dunkler Kontinent, als das für das Bewusstsein unzugängliche Unheimliche, war von Anfang an ein grundlegendes Thema innerhalb der Theorie der Psychoanalyse. Dieses mystifizierte Bild der Weiblichkeit versucht die Autorin anhand einer exemplarischen Figur der griechischen Tragödie, die diesem stereotypen Bild der Frau nicht gerecht wird, zu dekonstruieren. Die "Medea" des Euripides verkörpert eine weibliche Figur, die die Männerfantasie von der Frau als Inkarnation des Bösen noch übersteigt, indem sie auch als eine selbständige Frau und als eine potente Mutter dargestellt wird.Die vorliegende sozial-psychoanalytische Interpretation der "Medea" des Euripides umfasst einen interdisziplinären Raum, der von einer sozial-kritischen Kulturanalyse der Weiblichkeitsentwürfe in der Antike, über eine Erörterung der komplexen Beziehungen zwischen griechischer Mythologie und Tragödie bis zu einer kritischen Auseinandersetzung mit den modernen Beiträgen eines psychoanalytisch orientierten theoretischen Verständnisses von Weiblichkeit reicht.In der "Medea" des Euripides treffen wir auf ein weibliches Subjekt, bei dem nicht nur die weibliche Sexualität dargestellt wird, sondern wir finden in ihr auch die inneren Widersprüche und die heftige Ambivalenz vereint, welche die bewusste Äußerung von Aggression bei Frauen noch heute mit sich bringt. In Medea kommen die weibliche Aggression, die leidenschaftliche Liebe und die schöpferischen Komponenten der Mutterschaft in ihrer Selbstbestimmung und Handlungsfähigkeit zum Ausdruck. Gleichzeitig ist Medea jedoch eine tragische Figur: Sie muss sich in eine mordende Frau verwandeln, um ihre Subjekthaftigkeit und ihr Selbstwertgefühl behalten zu können.Als Paradigma des tragisch-weiblichen Subjekts gilt Medeaals Verkörperung einer Entmythologisierung der tabuisierten Bilder von Weiblichkeit. Und als individuell handelnde weibliche Figur verkörpert sie zudem ein frühes Bild der modernen Frau und nicht nur eine mordende Frau, wie es sehr häufig in der Rezeptionsgeschichte zum Ausdruck kommt.

Anbieter: buecher
Stand: 12.07.2020
Zum Angebot