Angebote zu "Kirchenkampf" (6 Treffer)

Kategorien

Shops

Kirchenkampf in Deutschland 1933-1945
109,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Kirchenkampf in Deutschland 1933-1945 ab 109.95 EURO Religionsverfolgung und Selbstbehauptung der Kirchen in der nationalsozialistischen Zeit Publikationen der Forschungsgruppe Berliner Widerstand beim Senator für Inneres von Berlin. Reprint 2011

Anbieter: ebook.de
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
Opposition und Widerstand in der DDR in den ers...
24,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Politik - Sonstige Themen, Note: 12 Punkte, Philipps-Universität Marburg (Politikwissenschaft), Veranstaltung: SE Ursachen, Verlauf und Auswirkungen der deutschen Einheit, 16 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Opposition und Widerstand in der DDR in den ersten 30 Jahren nach der Gründung Inhaltverzeichnis: 1. Einleitung Opposition und Widerstand: Begriff und Kausalität 2. Die historische Ausgangssituation 2.1. Opposition gegen die Bodenreform 3. Die Zernierung der bürgerlichen Opposition 4. Widerstand aus religiöser Bindung 4.1. Kirchenkampf und Opposition 4.2. Die junge Gemeinde: 'Spionage- und Agentenorganisation' 5. Zwischen Selbstbehauptung und Widerstand: Die Arbeiter 5.1. Der FDGB als Erfüllungshilfe der SED 5.2. Arbeiteropposition im Betrieb 6. Bauern gegen die 'Revolution im Dorf' 6.1. Brandstiftung als Protest 7. Der Wechsel Ulbricht/Honecker 7.1. Der erzwungene Rücktritt 8. Die Reklamation der Bürger- und Menschenrechte 9. Friedensbewegung und Opposition 10. Opposition und Widerstand: Möglichkeiten und Grenzen 11. Literaturverzeichnis 1. Einleitung Opposition und Widerstand: Begriff und Kausalität Die deutsche demokratische Republik ist ein sozialistischer Staat, besagt ihre Verfassung. 'Alle Macht dient dem Wohle des Volkes.' Von daher ist die herrschende Ideologie- die Ideologie der Herrschenden- nicht ohne Logik, wenn sie Opposition und Widerstand in der DDR jegliche Existenzgrundlage aberkennen will. ' In sozialistischen Staaten existiert für eine Opposition gegen die herrschenden gesellschaftlichen und staatlichen Verhältnisse keine objektive politische oder soziale Grundlage. Da die sozialistische Staatsmacht die Interesse des Volkes verkörpert und seinen Willen verwirklicht, die Staatsmacht tatsächlich vom Volk ausgeht, der Erhaltung des Friedens, dem Aufbau des Sozialismus und damit der kontinuierlichen Entfaltung umfassender Demokratie sowie der ständig besseren Befriedigung der materiellen und ideellen Lebensbedürfnisse aller Werktätigen dient, richtete sich jegliche Opposition gegen die sozialistische Gesellschaftsordnung gegen die Werktätigen selbst.' Selten hat sich die herrschende Ideologie des Marxismus- Leninismus so eindeutig als ' falsches Bewusstsein' gezeigt wie in diesem Zitat aus einem Ostberliner Polit-Lexikon, misst man es an der Realität der in der DDR gegebenen Verhältnisse. Schon 1949 hat der damalige Ministerpräsident Otto Grotewohl unmittelbar nach Gründung der DDR kategorisch erklärt, es dürfe ' keine verantwortungslose Opposition im Parlament der neuen deutschen Demokratie geben, die ihre ganze Funktion nur darin sieht, Obstruktion tu treiben.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
Kirche in der Kriegszeit
32,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Der vorliegende Band präsentiert die Vorträge einer Tagung der westfälischen Kommission für kirchliche Zeitgeschichte vom 4. bis 6. März 2004 im Bielefelder Landeskirchenamt. An Beispielen aus Gemeindeleben und Diakonie, von Verkündigung und Seelsorge, von Vereinsarbeit und Einzelschicksalen wird deutlich, wie der so genannte Kirchenkampf im Zweiten Weltkrieg sich veränderte, wie die evangelische Kirche versuchte, ihre gewohnte Arbeit aufrechtzuerhalten, wie aber andererseits Bedrängnisse, Einschränkungen und Nöte das kirchliche Leben behinderten. Die Selbstbehauptung der Kirche in der Zeit des Krieges, aber auch die Auseinandersetzung mit der Frage der eigenen Mitschuld, schufen die Voraussetzungen für den kirchlichen Wiederaufbau nach dem Krieg und die Rolle der Kirche in der Demokratie.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
Opposition und Widerstand in der DDR in den ers...
13,40 € *
zzgl. 3,00 € Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2007 im Fachbereich Politik - Sonstige Themen, Note: 12 Punkte, Philipps-Universität Marburg (Politikwissenschaft), Veranstaltung: SE Ursachen, Verlauf und Auswirkungen der deutschen Einheit, 16 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Opposition und Widerstand in der DDR in den ersten 30 Jahren nach der Gründung Inhaltverzeichnis: 1. Einleitung Opposition und Widerstand: Begriff und Kausalität 2. Die historische Ausgangssituation 2.1. Opposition gegen die Bodenreform 3. Die Zernierung der bürgerlichen Opposition 4. Widerstand aus religiöser Bindung 4.1. Kirchenkampf und Opposition 4.2. Die junge Gemeinde: 'Spionage- und Agentenorganisation' 5. Zwischen Selbstbehauptung und Widerstand: Die Arbeiter 5.1. Der FDGB als Erfüllungshilfe der SED 5.2. Arbeiteropposition im Betrieb 6. Bauern gegen die 'Revolution im Dorf' 6.1. Brandstiftung als Protest 7. Der Wechsel Ulbricht/Honecker 7.1. Der erzwungene Rücktritt 8. Die Reklamation der Bürger- und Menschenrechte 9. Friedensbewegung und Opposition 10. Opposition und Widerstand: Möglichkeiten und Grenzen 11. Literaturverzeichnis 1. Einleitung Opposition und Widerstand: Begriff und Kausalität Die deutsche demokratische Republik ist ein sozialistischer Staat, besagt ihre Verfassung. 'Alle Macht dient dem Wohle des Volkes.' Von daher ist die herrschende Ideologie- die Ideologie der Herrschenden- nicht ohne Logik, wenn sie Opposition und Widerstand in der DDR jegliche Existenzgrundlage aberkennen will. ' In sozialistischen Staaten existiert für eine Opposition gegen die herrschenden gesellschaftlichen und staatlichen Verhältnisse keine objektive politische oder soziale Grundlage. Da die sozialistische Staatsmacht die Interesse des Volkes verkörpert und seinen Willen verwirklicht, die Staatsmacht tatsächlich vom Volk ausgeht, der Erhaltung des Friedens, dem Aufbau des Sozialismus und damit der kontinuierlichen Entfaltung umfassender Demokratie sowie der ständig besseren Befriedigung der materiellen und ideellen Lebensbedürfnisse aller Werktätigen dient, richtete sich jegliche Opposition gegen die sozialistische Gesellschaftsordnung gegen die Werktätigen selbst.' Selten hat sich die herrschende Ideologie des Marxismus- Leninismus so eindeutig als ' falsches Bewusstsein' gezeigt wie in diesem Zitat aus einem Ostberliner Polit-Lexikon, misst man es an der Realität der in der DDR gegebenen Verhältnisse. Schon 1949 hat der damalige Ministerpräsident Otto Grotewohl unmittelbar nach Gründung der DDR kategorisch erklärt, es dürfe ' keine verantwortungslose Opposition im Parlament der neuen deutschen Demokratie geben, die ihre ganze Funktion nur darin sieht, Obstruktion tu treiben.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot
Kirche in der Kriegszeit
23,60 € *
ggf. zzgl. Versand

Der vorliegende Band präsentiert die Vorträge einer Tagung der westfälischen Kommission für kirchliche Zeitgeschichte vom 4. bis 6. März 2004 im Bielefelder Landeskirchenamt. An Beispielen aus Gemeindeleben und Diakonie, von Verkündigung und Seelsorge, von Vereinsarbeit und Einzelschicksalen wird deutlich, wie der so genannte Kirchenkampf im Zweiten Weltkrieg sich veränderte, wie die evangelische Kirche versuchte, ihre gewohnte Arbeit aufrechtzuerhalten, wie aber andererseits Bedrängnisse, Einschränkungen und Nöte das kirchliche Leben behinderten. Die Selbstbehauptung der Kirche in der Zeit des Krieges, aber auch die Auseinandersetzung mit der Frage der eigenen Mitschuld, schufen die Voraussetzungen für den kirchlichen Wiederaufbau nach dem Krieg und die Rolle der Kirche in der Demokratie.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 09.12.2019
Zum Angebot